100 Prozent Memmingen

Stellungnahme des CRB zur aktuellen Situation der Asylbewerber in Memmingen.

Stellungnahme des CRB zur aktuellen Situation der Asylbewerber in Memmingen.

Seit Wochen erhöht sich täglich die Anzahl der Flüchtlinge, welche insbesondere aus Syrien kommend, nach Deutschland und überwiegend in Bayern einreisen. Dadurch ist auch die Stadt Memmingen direkt betroffen. In den zurückliegenden Monaten wurde dies nach Meldung durch die Regierung registriert, Vorkehrungen zur Aufnahme von Flüchtlingen und Asylbewerbern sind im Rahmen der Erfordernis getroffen worden.

Am Montag, den 17. August 2015 teilte die örtliche Presse nun mit, dass bis zu 250 Flüchtlinge als Erstaufnahme in der Turnhalle der Johann-Bierwirth-Schule untergebracht werden. Dies mussten auch die Mitglieder des Stadtrates so zur Kenntnis nehmen. Aus Sicht des CRB wurde versäumt, den Stadtrat ad Hock vorab zu informieren.

Es gilt festzuhalten, dass diese Situation vorhersehbar war und auch hätte kommuniziert werden können. Unstrittig ist die Aufnahme der zugewiesenen Personen, da die Flüchtlingswelle wohl noch lange nicht auf dem Höhepunkt angekommen sein dürfte. Insbesondere der Zuzug der Familienangehörigen von anerkannten Asylbewerbern wird in der Zukunft noch für erhebliche Probleme sorgen. Der CRB geht deshalb davon aus, dass auch der Neubau des Gebäudes in der Kühlhausstraße keinesfalls für die zu erwartende Personenanzahl ausreichend ist.

Der CRB ist der Meinung, dass die Unterbringung der Asylanten inmitten eines Schulzentrums und die langfristige Belegung einer Sportstätte eine ungenügende Notmaßnahme darstellt. Es fehlt offenbar ein Krisenmanagement, um die Verwaltung unmittelbar zu entlasten. Die Einbindung ehrenamtlich Tätiger kann helfen, die komplexen Probleme zu mindern, eine gesamtgesellschaftliche Lösung kann nicht erwartet werden. Unser Dank gilt den beteiligten ehrenamtlichen Helfern und den Mitarbeitern der Stadt Memmingen.

Uns verwundert sehr, dass das leer stehende, große Hallengebäude der in Insolvenz gegangenen Baumarktkette PRAKTIKER, nicht wie in anderen Städten in Deutschland, zur Erstaufnahme von Flüchtlingen genutzt wird. Auf diesem Areal wären auch genügend Freiflächen vorhanden um den Asylanwärtern Bewegungsraum zu geben.

Die Unterstützung des Ausländerbeirates, insbesondere syrisch sprechender Personen, sollte verstärkt gesucht werden. Die ansässigen Vereine und Hilfsorganisationen sind bereit und signalisieren Ihre Hilfe. Am Wochenende wird sich zeigen, wie groß das helfende Potential Memmingens ist.

Helmuth Barth, stellv. Fraktionsvorsitzender des CRB