100 Prozent Memmingen

Bessere Nahversorgung in Eisenburg

Bessere Nahversorgung in Eisenburg

Die Nahversorgung stellt auch in dem Stadtteil Eisenburg ein großes Problem dar. Ein Laden mit normalen Öffnungszeiten wird in Eisenburg wohl aufgrund des nahen Wettbewerbes in Amendingen oder der Stadt selbst nicht überlebensfähig sein. So müsste man überlegen, ob nicht auch andere Wege gegangen werden können. So liefert Dauner seit längerem einmal in der Woche Wurst- und Fleischwaren mit einem mobilen Verkaufswagen nach Eisenburg. Eier zu erhalten ist auch kein Problem, gibt es doch noch den einen oder anderen Landwirt, der Hühner hält und die Eier verkauft. Wenn man aber etwas anderes will, wird es schon schwierig. Der Öffentliche-Nahverkehr (ÖPNV) ist hier in der derzeitigen Ausgestaltung auch keine Lösung. 

Wie machen es andere Gemeinden? In Niederrieden gibt es einen Dorfladen, der allerdings auch die nötige Distanz zu anderen Mitbewerbern in ERolzheim, Heimertingen oder eben der Stadt Memmingen besitzt. Ein solches Konzept wäre in Eisenburg daher vermutlich auf Dauer nicht durchzusetzen. Buxheim (Schwaben) allerdings hat dasselbe Problem und versucht dies über einen Wochenmarkt zu beheben, der einmal die Woche stattfindet. In Eisenburg wäre neben der Kapelle mit dem Parkplatz ein idealer Standort für einen solchen Markt gegeben. Es wäre daher durchaus denkbar, wenn einmal die Woche in den späten Nachmittags-/frühen Abendstunden auch hier Händler ihre Waren anbieten würden. Der CRB wird an dieser Möglichkeit, die Nahversorgung auch in Eisenburg zu gewährleisten arbeiten und drannbleiben.!

Das Eisenburger Kandidaten-Team mit Harald Miller, Heidi Iser, Walter Schatz, Philipp Hacker, Christoph Steinlehner mit Thomas Mirtsch