100 Prozent Memmingen

Tempo-30-Zone in Hart

                                                                                     Memmingen, 09.10.2014

 

Antrag gemäß §23 der Geschäftsordnung

 

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

wie bereits mündlich angesprochen stelle ich den Antrag, in Buxach-Hart in den zwischen den Straßen Hart/Alter Postweg/Haldenweg eine Tempo 30-Zone einzurichten. (siehe Anlage)

Begründung

Seit Jahren wird von dortigen Anliegern gefordert, die Geschwindigkeit auf nachfolgend genannten Straßen zu verringern. Die letzten Bautätigkeiten in Dickenreishausen hatten am Haldenweg eine nicht zu verachtende Verkehrszunahme zur Folge. Gerade der Haldenweg ist äußerst unübersichtlich und besitzt keinerlei Geh- oder Radwege. Zudem werden die Straßenränder von Anliegern zum Parken von Kraftfahrzeugen benutzt, zusätzliche Einengungen der Fahrbahn sind die Folge. Beim Alten Postweg sind zwei äußerst unübersichtliche Rechts-vor-Links-Straßeneinmündungen. Geh- oder Fahrradstreifen fehlen ebenfalls, wodurch in den Straßeneinmündungen äußerst gefährliche Situation entstehen. Der Ortsteil Hart wird zusätzlich gerne von Spaziergängern und Fahrradfahrern als Naherholungsgebiet benutzt. Der Alte Postweg zum Beispiel führt als Geh- und Radweg weiter nach Volkratshofen Richtung Südwest und trifft im Norden auf den Flachweg bzw. die Staatsstraße 2001 (ehem. B18).

Insgesamt rechtfertigt die Situation eine Tempo 30- Zone einzurichten. Hierfür wären drei Zone-30-Schilder notwendig, welche an folgenden Orten aufgestellt werden könnten:

  • Kreuzung Straße Hart/Alter Postweg
  • Kreuzung Bodenseestraße (Staatsstraße 2001)/Haldenweg
  • Kreuzung Am Stadtweiher/Haldenweg

Durch diese drei Straßenschilder wäre nahezu der gesamte Ortsteil erreicht und vor allem die Strecken betroffen, die gerne von Fußgängern und Fahrradfahrern benutzt werden. Des Weiteren wären alle problematischen und wenig einsehbaren Straßen durch diese Tempo-30-Zone entschärft.

 

Um schnellstmögliche Umsetzung wird gebeten.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Mirtsch